Solve : *
23 × 2 =


Solve : *
10 + 7 =

Wohl kaum ein anderes Getränk verkörpert den italienischen Lifestyle mehr als der Espresso. Der in kleinen Tassen servierte schwarze Kaffee wird in einer Espressomaschine, einem Siebträger zubereitet. Unter dem Druck von 9 Bar schießt das Wasser in 25-30 Sekunden durch sieben Gramm fein gemahlenen und sorgfältig gepressten Kaffee. Das Ergebnis dieser technisch hochpräzisen Geräte und eines fachkundigen Baristas ist eine wohlschmeckende, braune Flüssigkeit mit kräftigem Geschmack und leicht goldener Crema.

Die Crema!

Wird der Espresso nicht sofort serviert, schwindet die Crema und somit der Schutz für die darunter befindlichen Aromen. Aus diesem Grunde sollte ohne Crema nie ein Espresso in einem Café getrunken werden. Schnell muss er zudem genossen werden, denn auch die Zeit ist ein Feind für die Crema. Espresso kommt von Express (schnell) und so muss man sich dem Getränk auch widmen.

Wie und wo trinkt man in Italien einen Espresso?

Der Espresso wird in Italien im Stehen an der Theke eines Cafés getrunken. Niemals würde sich ein Italiener zu einem schnellen Espresso hinsetzen. Ein Gast wird beim Genuss seines Espressos zu Tische sitzend schnell als ein Tourist entlarvt und zahlt dann auch einen für italienische Verhältnisse stattlichen Preis für den auf 2 bis 3 Schluck reduzierten Muntermacher. In Venedig beispielsweise können das um die 6 Euro und mehr für das 30ml Lifestyle-Getränk sein. Wer maximal 1 Euro für seinen Espresso bezahlen will, ob in einem kleinen Dorf oder in Städten wie Mailand oder Rom, der steht an der Bar und trinkt in dort, das ist nicht nur günstig, sondern auch üblich. Diesen einheitlichen Preis für einen Espresso regeln die al banco (= im Stehen) Preise, welche für Bars und Cafés jeglicher Größe gelten. Lediglich von Region zu Region unterscheiden sich hier die Preise, der teuerste aber eben nur bei 1 Euro.
Wann ist es Zeit für einen Espresso?

Im Gegensatz zu Kaffee mit Milch, wie etwa einem Cappuccino, wird in Italien Espresso zu jeder Tageszeit getrunken. Morgens einen Espresso, nach dem Essen, am Nachmittag und sogar am Abend wird er genossen. Cappuccino im Gegensatz wird lediglich in der Früh getrunken, niemals nach elf Uhr. Am Nachmittag einen Cappuccino in einem Café mit Freunden trinken gehen, in Italien unvorstellbar. Espresso hingegen geht immer. Übrigens, gibt man Milch in den Espresso, wird dieser zum Espresso Macchiato und wird wie der Cappuccino nicht mehr nach elf getrunken.

MerkenMerken