1. Avocados

Ist Avocado eine Frucht oder ein Gemüse? In der Tat zählen Avocados eigentlich zu den Früchten. Sie sind großartig in herzhaften als auch in süßen Speisen. Avocados sind nährstofflich betrachtet Alleskönner und bieten mit jeder Portion fast 20 Vitamine und Mineralstoffe, darunter Kalium, Lutein und Folsäure. Avocados sind eine gute Quelle für B-Vitamine, die helfen, Krankheiten und Infektionen zu bekämpfen. Außerdem beinhalten Sie die Vitamine C und E.

2. Goji Beeren


Das Besondere an Goji-Beeren ist, dass sie bestimmte Antioxidantien enthalten, von denen angenommen wird, dass sie eine Vielzahl von eindrucksvollen gesundheitlichen Vorteilen bieten. Darüber hinaus liefern Goji-Beeren 11 essentielle Aminosäuren.

3. Bananen

Bananen sind die besten Snacks die Mutter Natur zu bieten hat. Sie sind cremig in Konsistenz, reichhaltig und süß im Geschmack. Die meisten von uns wissen, dass Bananen reich an Kalium sind, aber sie sind auch vollgepackt mit anderen Mineralien und Vitaminen, sowie Ballaststoffen. Bananen werden von Babys bis hin zu den Ältesten in der Familie genossen.

4. Blaubeeren


Blaubeeren enthalten spezielle Antioxidantien wie Carotinoide (Lutein, Zeaxanthin usw.), Flavonoide (wie Rutin, Resveratrol, Quercetin usw.) und andere Antioxidationsmittel wie Vitamin A, C, E, Selen, Zink und Phosphor, alle sind unentbehrlich zur Erhaltung der Gesundheit.

5. Zimt


Es gibt zwei Haupttypen von Zimt: Ceylon und Cassia. Die im Supermarkt meist vorzufindene Sorte ist Cassia. Zimt wurde bereits in der Antike zu medizinischen Zwecken eingesetzt. In der Vergangenheit wurde es verwendet, um eine Reihe von Erkrankungen zu behandeln, wie Erkrankungen der Atemwege und Verdauungsprobleme.
In den letzten Jahrzehnten hat es sich zudem als entzündungshemmend erwiesen und hat zur Verbesserung der kognitiven Leistung beigetragen.

6. Leinsamen


Die Bestandteile von Leinsamen können helfen, die Verdauung zu verbessern, das Hautbild zu verfeinern, das Cholesterin senken, den Heißhunger auf zuckerhaltige Lebensmittel reduzieren und sie können helfen das Gleichgewicht der Hormone herzustellen.

7. Grühnkohl


Ursprünglich wurde es als Heilmittel bei Trunkenheit eingesetzt. Nun, Kreuzblütler sind einige der gesündesten Lebensmittel auf dem Planeten und dies macht sie zu einem der ultimativen Superfoods. Grünkohl enthält Vitamine wie A, C und K, sowie Foltat – ein B-Vitamin – dass wichtig für die Entwicklung des Gehirns ist.

8. Tomaten


Obwohl es sich um eine Frucht handelt, wird die Tomate allgemein als Gemüse eingestuft. Tomaten sind die Hauptnahrungsquelle des Antioxidationsmittels Lycopin, das mit vielen gesundheitlichen Vorteilen verbunden ist, einschließlich eines verringerten Risikos für Herzerkrankungen und Krebs.

9. Mandeln


Obwohl Mandeln gemeinhin als Nüsse bezeichnet werden, sind sie eigentlich die tropfenförmige essbaren Samen, die aus der Frucht des Mandelbaums stammen. Mandeln sind sehr nährwertig und liefern eine gute Quelle von Vitamin E, Kalzium, Phosphor, Eisen und Magnesium. Sie enthalten zudem auch Zink, Selen, Kupfer und Niacin. Im Vergleich zu anderen Nüssen sind sie reicher an Nährstoffen und anderen nützlichen Inhaltsstoffen.

10. Ingwer


Scharf, süß und ausgeprägt würzig, Ingwer ist nichts für schwache Herzen. Ein Schuss roher Ingwer-Saft ist oft so stark, dass einem die Tränen in die Augen schießen. Aber es muss nicht immer gleich so heftig sein. Über seinen bemerkenswerten Geschmack hinaus, besitzt Ingwer eine Fülle von positiven Eigenschaften. Die vielseitige Knolle wird seit mindestens 5.000 Jahren zur Behandlung vieler Krankheiten in der indischen und chinesischen Medizin eingesetzt.

11. Linsen

Sie sind ziemlich günstig zu ergattern, leicht zuzubereiten und reich an Eiweiß, Eisen und anderen essentiellen Nährstoffen. Was braucht man mehr? Das Eisen kann helfen, Anämie zu bekämpfen (eine Bedingung, die besonders unter Vegetariern und Veganern recht häufig ist), zudem sind Linsen niedrig auf dem glykämischen Index eingeordnet. Das bedeutet, dass der Blutzuckerspiegel langsamer ansteigt als das bei anderen Stärken der Fall ist. Die Energie wird über einen längeren Zeitraum an den Organismus abgegeben.

12. Rote Beete


An der Roten Beete scheiden sich die Geister. Man liebt sie oder man hasst sie. Dabei hat sie alle positven Argumente auf ihrer Seite. Rote Beete sind eine ausgezeichnete Quelle für Folsäure und eine sehr gute Quelle für Ballaststoffe, Mangan und Kalium. Die grünen Blätter sollten nicht übersehen werden; Sie können gekocht oder roh genossen werden wie Spinat. Sie sind zudem reich an Kalzium, Eisen und den Vitaminen A und C.